Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

06.08.2017

Möge Die Macht Mit Dir Sein (Teil 2)

Das konnte ich doch nicht auf mir sitzen lassen? "Ich wette, ich bekomme mindestens eine so gute Note wie du in der nächsten Prüfung. Falls nicht, kaufe ich dir das Familien Jumbo Pack Kaugummi, das du letzte Woche im Supermarkt unbedingt haben wolltest. Falls ich gewinne, kaufst du es."

Monika sah mich lange streng an. Dann streckte sie mir die Hand entgegen. "Deal."

Wir schüttelten uns die Hände und spuckten hinein.

Jetzt sass ich richtig in der Patsche. Mathe und ich passen zusammen wie David Beckham und Ballettschuhe. Doch die Macht ist mit mir, klar? Alles, was ich brauchte, war ein bombensicherer Plan. Schnell. Der nächste Mathe Test war schon in drei Tagen. 

Es war natürlich klar, dass ich nicht dafür lernen würde. Um eine Chance zu haben,
brauchte ich den besten Spickzettel aller Zeiten. Und nicht nur einen. Unsere Mathe Lehrerin, Frau Zander, ist echt auf Zack. Sie hatte meinen letzten Spicker gefunden, bevor ich überhaupt darauf schielen konnte. Das durfte diesmal nicht passieren.

Ich würde einen in meiner Socke verstecken, einen in meinem Schreibetui, einen in mein Handy programmieren und einen in meinen Ärmel schieben. Der Erfolg hing natürlich vom Inhalt ab. Ich sah mir alle Mathe Aufgaben des letzten Monats an, notierte einige Algebra Regeln und schrieb zu jeder zwei oder drei Beispiele.

Dann las ich alles durch, um sicher zu sein, dass der Text so vollständig wie möglich war. Das Niederschreiben ist eine Kunst für sich. Man muss eine kleine, aber immer noch lesbare Schrift verwenden.

Am Morgen des grossen Tages wählte ich Socken und Sweatshirt sorgfältig aus. Eng genug, um die Spicker festzuhalten, locker genug, damit ich sie gut rausklauben konnte.
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen