Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

09.10.2016

Auf die Liebe (Teil 1)



In den folgenden Wochen findet Ihr hier den Anfang meiner Geschichte in Mord in Switzerland Band 2 als Leseprobe.


Heute ist es endlich so weit. Mit in die Hüfte gestemmten Händen betrachte ich meinen gepackten Koffer, die Reisetasche daneben. Wenn alles glatt läuft, bin ich bald wieder zu Hause.

Auf dem Tisch steht ein nostalgisch anmutendes, aus Weide geflochtenes Picknick-Köfferchen. Teller, Gläser und Besteck sind mit braunen Lederriemen befestigt, damit sie nicht herumrutschen. Ich habe den Wirt gebeten, für Rita und mich etwas Leckeres zurechtzumachen. Unter die Tartandecke hat er Brot, Käse und Leberpastete gelegt. 

Die Sauce Cumberland habe ich gekauft und den Deckel schon gestern präpariert.
Auch den Wein habe ich besorgt. Ein Châteauneuf-du-Pape Chapoutier 'Croix de Bois', 2005. Für Rita ist mir nichts zu schade. Mit dem Taschenmesser öffne ich die Flasche, rieche am Korken.
Fruchtige Noten steigen mir in die Nase, ein perfekter Anteil von Tannin. Ich nehme die Gläser aus dem Koffer und fülle ein Schlückchen in jedes, trinke beide aus, stecke sie in eine Plastiktüte, lege sie zuoberst in den Koffer, den ich sorgfältig schliesse. Aus meiner Reisetasche nehme ich zwei in Plastik verpackte Gläser und befestige die im Picknick-Koffer.

Nachdem ich ihn im Rucksack verstaut habe, hat die wieder verkorkte Weinflasche gerade noch Platz daneben. Ich ziehe mir die Sporthandschuhe über. Rucksack schulternd, schnappe ich meine Walking-Stöcke und gehe hinunter in den Speisesaal. Ein Platz am Fenster ist noch gedeckt, obwohl ich heute spät zum Frühstück erscheine.

"Buenos dias, Señora Gschwind. Que tal la noche?", grüsst mich Leonida, die Serviceangestellte.

"Muy bien. Gracias", antworte ich.

"Heute geht es also nach Hause? Wir werden Sie vermissen", fährt sie in der Mischung aus Basler Dialekt und spanischem Akzent fort, die mir so gefällt.

"Ich werde Sie auch vermissen. Es war nett, mit Ihnen Spanisch plaudern zu können."

"Werden Sie wieder kommen?"
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen