Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

19.09.2015

Die Frau im Morgenmantel (Teil 4)

Das Licht geht an. Gabatuler ist einen Moment desorientiert. Er schaut an sich herunter und merkt, dass er Pyjama und Hausschuhe trägt. Er dreht sich um. Huber ist verschwunden. Die Leiche auch. Dafür steht da plötzlich eine Frau im Morgenmantel. Die Tote aus dem Wohnzimmer?

"Ueli", fragt sie sanft, "geht es dir gut?"

"Ja", entgegnet Gabatuler. Aber er ist sich nicht sicher. Geht es ihm gut?

"Du wolltest dir wohl eine heisse Schokolade machen?"

Kurz darauf sitzt Gabatuler am Küchentisch. Die Frau im Morgenmantel neben ihm legt ihre Hand auf die seine. Er trinkt eine heisse Schokolade, von der er nicht weiss, ob er sie wollte, und fragt sich, wo Huber geblieben ist.

                                                     ***

Liebes Tagebuch. Natürlich weiss ich, dass Ueli nie mehr zurückkommt. Aber manchmal sehe ich ihn noch in seinen Augen. Wie er war. Wie er immer für mich sein wird.

ENDE

PS:
Normalerweise übersetze ich die Geschichten einfach in Deutsch oder Englisch. Aber hier versuchte ich zwei leicht unterschiedliche Ansätze. Bin gespannt, was Ihr davon haltet...(Ursprünglich erschienen in "Alois und Auguste - Geschichten über das Vergessen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen