Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

02.11.2014

Serena und die Johanniter (Teil 9)

Jeden Tag, wenn sie beide ihre Pflichten erledigt hatten, trafen sich Serena und Jerome bei einem Wachturm. Von dort hatten sie eine wunderbare Aussicht auf den Grossen Hafen. Sie sprachen über ihren Tag, ihre Träume – und auch über den Angriff der Ottomanen, von dem jeder wusste, dass er unmittelbar bevorstand.

"Rate mal, Serena", rief Jerome ihr eines Abends von weitem zu.
Serena wusste, dass etwas Wichtiges vorgefallen sein musste. Jerome konnte sich nicht hinsetzen, ja nicht einmal ruhig stehen.
"Ich wurde zum persönlichen Diener des Grossmeisters ernannt!"

"Oh", war alles, was Serena dazu einfiel.

"Freust du dich nicht für mich?"

"Natürlich", beeilte sie sich zu antworten. "Aber wird dein Dienst jetzt nicht mehr Zeit in Anspruch nehmen? Werden wir uns immer noch sehen können?"

Jerome lachte. "Denkst du wirklich, ich liesse mich von irgendetwas davon abhalten?"
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen