Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

01.06.2013

Die Schweizer Krimiautorin Christina Casanova beantwortet 12 Fragen


Ich hatte den Namen Christina Casanova im Zusammenhang mit der Schweizer Krimiszene natürlich schon gehört. Kennen gelernt habe ich Christina an der Vernissage von "Mord in Switzerland", wo sie einen Auszug aus ihrer packenden Geschichte "Der Flachwichser" vorlas. Bei einem anschliessenden Gespräch merkten wir, dass wir beide bloggen. Was lag da näher, als Christina zu fragen, ob sie bei einem Autoren-Blog-Hopp mitmachen möchte. Meine Antworten zu Ihren Fragen könnt Ihr in Christinas Post lesen: http://www.casanovablog.ch/
Bildunterschrift hinzufügen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die wichtigste Frage zuerst, Christina: Woran arbeitest Du gerade und wann dürfen wir mit der nächsten Publikation von Dir rechnen?
Aktuell bin ich in der Endphase zu meinem neuen Buch "Das Lächeln der Pandora". Ich werde mit diesem Buch an der Frankfurter Buchmesse aufkreuzen.
Warum hast Du angefangen zu schreiben?
Warum hast Du angefangen zu schreiben? Gab es ein bestimmtes Ereignis, das Dich angestachelt hat?
Ich bin eine klassische Tagebuchschreiberin –angefangen sobald ich schreiben konnte und bin dessen noch nicht müde geworden – irgendwann möchte ich mich schon auch von mir verstanden fühlen!
 
Schreibst Du ausser Krimis auch andere Genres?
Ich bin eine heimliche Lyrikschreiberin…

Falls Du je das Genre wechseln wolltest, was würdest Du gerne schreiben?
Lyrik und wieder Lyrik – ich kann mich in meinen eigenen kitschigen Versen verlieren.

 
Was findest Du schwieriger, eine Geschichte aufs Papier zu bringen, oder sie zurechtzufeilen?
Weder das eine, noch das andere. Ich brauche für beides Konzentration und Geduld.

Wie integrierst du das Schreiben in Deinen Tagesablauf?
Ich bin eine Eule, das heisst, gute Texte gelingen mir erst ab neun Uhr abends!

Welcher Deiner Sinne ist beim ersten Funken einer Idee am meisten beteiligt?

Ich sehe meinen Plot, nein  ich muss ihn sogar sehen. Es ist wie eine Art ins Kino gehen und sich einen Film ansehen. Erst dann geht’s bei mir mit Schreiben los!

Gibt es Veranstaltungen, die Du im Zusammenhang mit Deiner Schreibtätigkeit besuchst?
Ja, den Alltag. Ich hocke mich gerne irgendwo hin und schaue dem  alltäglichen Treiben zu.

Gehörst Du Schreib-Organisationen an?

Ja, ich bin Mitglied der Schweizer Autoren und bin ein Syndikat Mitglied.

 
Wie wichtig ist Leser Feedback für Dich?
Oh, ich lebe zeitweise davon!

Wie können Leser Dich erreichen?
Mich zu anzutreffen ist nicht schwer – ich bin eine öffentliche Person, das heisst ich blogge, maile und bin auf facebook – oder dann trifft man mich sicher im Jardin du Luxembourg, Mittags um 12 Uhr, wenn ich gerade mal wieder in Paris bin!

 
Was ist das beste Buch, das Du je gelesen hast?
"Piaf"  von Simone Berteaut. Oh, und "Also sprach Zarathustra". Das einzige Buch, das ich je par coeur beherrschte!


Danke für Deine Antworten, Christina, und viel Erfolg an der Frankfurter Buchmesse und mit Deiner Neuerscheinung "Das Lächeln der Pandora", die ab Herbst im Handel sein wird. Wir sind gespannt darauf!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen