Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

12.05.2013

Was sonst los war...


Letzten Freitag besuchte ich die 35. Solothurner Literaturtage. Wie immer stand die JuKiLi (Jugend- und Kinderliteratur) ganz oben auf meiner Liste. Vor allem wollte ich die "Matchbox Boy"-Lesung meiner guten Kollegin Alice Gabathuler auf keinen Fall verpassen.



Mit 7.-9.-Klässlern war ihre Zuhörerschaft die denkbar schwierigste. Sie sprüht jedoch dermassen vor Witz und Energie, dass ihr das Publikum an den Lippen hing. "Matchbox Boy" ist aber auch ein geniales Buch – da muss man einfach zuhören.

Danach hatte Alice ein Gespräch mit einer Schulklasse, zu dem ich sie begleiten durfte.

Die Schüler hatten sich etliche, gute Fragen ausgedacht. Ich war ja sowas von stolz, als mich Alice sogar ins Gespräch miteinbezog!

Nach dem Mittagessen besuchten wir noch zwei weitere JuKiLi-Lesungen. Tatkräftig unterstützt von unserer AUTILLUS-Vorstandskollegin, der Illustratorin Corinne Schroff. Da zeigte es sich dann krass, was ein falsches Programm-Konzept für Auswirkungen haben kann. Andere Jahre sassen Kinder in den Gängen, es mussten Zuschauer abgewiesen werden. Dieses Jahr waren im Programmheft gerade noch die Namen und Themen der Lesenden vermerkt. Orts- und Zeitangaben fehlten. Im Programm-Flyer tauchte JuKiLi überhaupt nicht auf. Das Resultat: halb leere Säle, auch bei Stars wie Jürg Schubiger!

Nach einer von Alice gespendeten Stärkung in der Kaffeehalle ging's zum Podiumsgespräch über die neuen Medien, moderiert von Hans ten Dornkaat. Christine Tresch, Margrit Schmid und Bruno Blume diskutierten die Möglichkeiten und Grenzen von E-Books, Apps etc.
Den Think-Tank, den Alice Gabathuler bis zum Schluss verfolgte, besuchte ich dann nur noch kurz.

Die Begleitung von Alice und Corinne, unsere Diskussionen und Witzeleien machten diese Solothurner Literaturtage für mich zu etwas ganz Besonderem.
Danke Alice und Corinne!

Kommentare:

  1. Das wäre diesem Buch zu wünschen, dass sich nämlich viele Schulklassen damit beschäftigen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut! Eine fantastische, aber auch erschreckende Geschichte.

      Löschen