Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

17.03.2013

Der Fall Löffel (Teil 2)

Aber jetzt, wo Sabrina fürs Stehlen bestraft wurde, sah alles anders aus.

"Geschieht ihr recht!", dachte Elea. "Gibt ständig an wie sie und ihr Vater ein Haus für die Meerschweinchen gebaut haben, und wie sie besser zu Löffel schauen kann als irgend jemand in der Klasse. Ich könnte das genauso gut. Wenn sie's mich nur beweisen liessen!"

Um drei trug Elea Löffel in seinem Reisekäfig zum wartenden Auto ihrer Mutter.

"Was ist das?", fragte ihre Mutter auf den Käfig deutend.

"Das ist Löffel, der Schulprojekt-Hase, von dem ich dir erzählt habe."

"Was tust du mit ihm?"

"Ich wurde gewählt, um übers Wochenende auf ihn aufzupassen."

"Was! Du weisst, ich will keine Tiere der Wohnung. Sie riechen und machen eine Sauerei. Und der da wird sicherlich meine Pflanzen anknabbern. Bring ihn zurück."

"Das geht nicht. Die anderen sind alle weg."

Ihre Mutter sah Elea lange an. Dann umklammerte sie das Steuerrad, seufzte und sagte: "OK, du kannst ihn behalten. Aber nur dies eine Mal!"

"Danke." Elea strahlte, verstaute Löffels Käfig auf dem Rücksitz und stieg neben ihm ein.

"Ich wünschte, du hättest mich zuerst gefragt", sagte ihre Mutter kopfschüttelnd.

Den Rest des Nachmittags verbrachte Elea mit Löffel, spielte mit ihm und fütterte ihn mit den Karotten und dem Salat, die sie auf dem Rückweg gekauft hatten. Löffel wohnte unter Eleas Schreibtisch, wo ihre Mutter alte Zeitungen ausgebreitet hatte, um den Teppich zu schützen.

Als sie zu Bett ging, konnte Elea den Käfig von dort aus sehen. Glücklich und zufrieden knipste sie das Licht aus. Das würde ein tolles Wochenende werden!

Am nächsten Morgen schreckte Elea auf. Da waren seltsame Geräusche unter ihrem Bett. Sie öffnete ihre Augen und schrie.

Der teure, mintgrüne Teppich war mit Kaninchenkot getüpfelt. Die Tür des Reisekäfigs stand offen und nach den Geräuschen zu urteilen, tat sich Löffel gerade am Bettgestell gütlich.

Elea hörte Schritte auf ihre Tür zu eilen.

"Komm nicht rein! Löffel ist abgehauen!", rief Elea.

Aber es war zu spät. Die Tür flog auf, presste dabei etliche der Kotkügelchen in den Teppich. Löffel ergriff seine Chance und flüchtete.
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen