Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (Unfortunately, to my knowledge, Blogger doesn't provide any other means to acchieve this.) If you do so, the site might not run smoothly anymore.
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Soweit ich weiss, gibt uns Blogger leider keine andere Möglichkeit, dies zu erreichen.) Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

06.12.2012

Was sonst los war...


Bei eisigen Temperaturen trafen sich heute sieben der achtzehn Autoren/Autorinnen, die an der Krimianthologie "Mord in Switzerland" beteiligt sind, zu einem Fotoshooting in Zürich.

Als Szenerie waren die Graffiti bei der "Badi Letten" gewählt worden.

Leider war es trotz Doodle nicht möglich gewesen, alle achtzehn Autoren und Autorinnen zu versammeln. Immerhin waren neben den beiden Herausgeberinnen Mitra Devi und Petra Ivanov Jutta Motz, Helmut Maier, Felix Mettler, Emil Zopfi und ich mit von der Partie.

Für mich war es das erste Fotoshooting. Bereits das Aufstellen der Ausrüstung musste ich genau beobachten. Dann brachte uns die Fotografin Martina Basista für die ersten Gruppenbilder in Aufstellung.

"Bitte recht freundlich" wechselte sich mit "Bitte jetzt ernst und grimmig" ab.

Zum Schluss wurden wir in Grüppchen abgelichtet. Da kamen die mitgebrachten Utensilien zum Einsatz: ein neuseeländisches "Batu" (Kampfkeule), ein (trockenes) Molotov-Cocktail und ein Totenschädel.

Nach klirrenden vierzig Minuten, die unsere Füsse, Hände und unser Lächeln einfrieren liessen, war die Fotosession schon vorbei. Eine tolle Erfahrung!

"Mord in Switzerland"  (siehe auch Blog-Eintrag THE NEXT BIG THING) erscheint im Februar 2013 im Appenzeller Verlag.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen