Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

07.11.2012

Das Geheimnis der venezianischen Perlen (Teil 36)

"Die Leute begannen, sich nach ihnen umzudrehen, also wechselten sie wieder die Sprache und flüsterten. Es muss etwas passiert sein", sagte Daniel.

"Möchte wissen, was?", fragte Chris.

"Meiner Meinung nach, gibt es zwei Möglichkeiten", antwortete Nicky, auf ihrer Lippe kauend. "Entweder haben sie die Yacht, die sie erwarteten, aus den Augen verloren oder die Luardi Perlen sind verschwunden."

Chris schnaubte frustriert. "Wir können nicht einmal beweisen, dass sie die Perlen überhaupt hatten, und jetzt erfindest du eine Geschichte über ihr Verschwinden."

Nicky verschränkte die Arme vor ihrem Körper und schoss ihrem Cousin einen dolchscharfen Blick. Gerade als sie ihren Mund für eine gepfefferte Antwort öffnete, meinte auch Daniel:

"Du hast recht. Aber du musst zugeben, dass zu viele Zufälle im Spiel sind. Ich denke, es würde nicht schaden, unsere Augen offen zu halten."

"Das kommt mir aber bekannt vor", sagte Nicky zynisch. "Wenn wir mit unseren Ermittlungen in dem Tempo fortfahren, werden wir unsere Augen lange genug offen halten, um sie wegsegeln zu sehen, und ihnen zum Abschied winken zu können."

"Hast du ne bessere Idee?"
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen