Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

19.09.2012

Das Geheimnis der venezianischen Perlen (Teil 31)

"Hallo?... Ja, Madam, ich passe gut auf… Natürlich, Madam… Natürlich nicht, Madam…Wenn sie wünschen, Madam…"

Er gab Daniel das Telefon zurück.

"Mum?... Aber warum?... Aber ich sag' dir doch, es ist sicher!... Oh, Mum, komm schon… Aber wir haben solchen Spass – das ist nicht fair!... Na, dann eben. Tschüss."

Er verstaute sein Handy.

Mike, der bereits das Boot wendete, schoss ihm einen mitleidvollen Blick. "Deine Mutter ist ein bisschen überfürsorglich, nicht?"


Daniel zuckte die Schultern.

"Was wollte sie denn von dir?", Fragte Chris Mike.

"Sie sagte mir, ich solle vorsichtig sein, euch nicht über Bord lehnen lassen, aufpassen, dass ihr nicht nass werdet und euch erkältet, euch nicht zu viel Eis essen lassen – und mein Leben für euch geben", fügte er mit einem schelmischen Lächeln hinzu.

"Es tut mir Leid, dass ihr meinetwegen abbrechen müsst", sagte Daniel.

"Hey, das ist in Ordnung. Wir haben noch viele Gelegenheiten, zusammen etwas zu unternehmen", tröstete ihn Chris.

"Es ist schon spät", fügte Nicky hinzu. "Wir hätten sowieso bald umkehren müssen."

Daniel tat ihnen Leid. Es schien, dass die übertriebene Fürsorge seiner Mutter ihn mehr behinderte als sein Bein.
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen