Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

12.09.2012

Das Geheimnis der venezianischen Perlen (Teil 30)

Mike schüttelte den Kopf. "Sorry. Annet gehört zu den Inseln, die während der Sommermonate für Besucher gesperrt sind."

"Wahrscheinlich, damit die Vögel in Ruhe brüten können?", fragte Daniel.

"Ja. Die unberührte Natur ist schliesslich unser grösster Reichtum. Einige Besucher kommen ausschliesslich, um Vögel zu beobachten, die es auf dem Festland nicht gibt."

"Es kommt mir komisch vor, wenn ihr England als Festland bezeichnet", lachte Chris. "Für mich ist es einfach eine weitere Insel."

Obwohl sie enttäuscht waren, nicht näher fahren zu können, verstanden sie den Grund dafür. Die seltsamen Vögel zu beobachten, war auch so toll. Sogar die Luardi Perlen vergassen sie für eine Weile.

Robben sonnen sich vor Annet

Plötzlich schellte Daniels Handy.

"Ach, ne! Nicht schon wieder!", stöhnte er.

"Was ist?", fragte Mike.

"Wahrscheinlich Mutter, die wissen will, wo ich bin."

"Du meldest dich besser."

Mit einer Grimasse angelte Daniel das Handy hervor. "Ja?... Hallo Mum… Auf einer Bootsfahrt mit Mike… Du weisst doch. Der Fahrer aus dem Hotel… Was?... "

Daniel wurde rot, unterbrach den Anruf und sagte zu Mike: "Sie will mit dir reden."

Überrascht nahm Mike das Telefon.
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen