Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

05.09.2012

Das Geheimnis der venezianischen Perlen (Teil 29)

Mike befestigte sein Boot am Steg, dann führte er die drei zum Turk's Head Inn. Er bestellte Apfelwein für sich und kaufte Limonade und Eis für Nicky, Chris und Daniel. Sie sassen auf Plastikstühlen und blinzelten faul in die Sonne. Plötzlich musste Mike lachen.

"Was ist denn so komisch?", fragte Nicky.

"Mir ist eben eine Geschichte eingefallen."

"Los!", drängte Daniel. "Erzählen!"

"Ein Hotelgast fragte mich einmal, welche Ausflüge ich empfehlen könne. Mir gefällt's hier, also riet ich ihr, einen Tag auf St. Agnes zu verbringen. Ich gab ihr sogar eine Karte der Insel. Als ich sie am Abend traf, fragte ich, ob sie einen guten Tag gehabt habe. 'Ja', sagte sie, 'aber wir konnten den zweiten Pub nicht finden.'

'Aber es gibt nur einen Pub', sagte ich. Sie holte die Karte und zeigte auf einen Punkt bei der Küstenwachstation, wo 'The Nag's Head', also 'Zum alten Gaul' geschrieben stand." Mike lachte in seinen Apfelwein. "Es dauerte eine Weile, bis sie mir glaubte, dass dies keine Wirtschaft, sondern ein Felsen in Form eines Pferdekopfs ist."

Sie bettelten, einen Blick auf den Felsen werfen zu können, aber Mike schüttelte entschlossen den Kopf.

"Mein ursprünglicher Plan ist besser."

Sie gingen wieder an Bord und fuhren westwärts, um die Nordküste von St. Agnes herum. Es war ein diesiger Tag. Bishop Rock, gestern anscheinend zum Greifen nah, war nicht zu sehen. Mike fuhr mit ihnen nach Annet.

Sobald sie sich der unbewohnten Insel näherten, bemerkten kleine, lustige auf den Wellenkämmen treibende oder gerade mit hektischen Flügelschlägen abhebende Vögel.

"Puffins!", riefen die drei und lehnten sich vor, um besser sehen zu können.

Jeder Besucher der Isles of Scilly kannte die Papageientaucher mit dem schwarzen Gefieder und dem bunten Schnabel. Man fand ihr Bild auf Tassen, T-Shirts, Socken und sogar auf einem Nichtraucherschild mit der Aufschrift "No puffin!". 

"Können wir anlegen, und sie aus der Nähe beobachten?", fragte Chris.
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen