Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

29.07.2012

Das Geheimnis der venezianischen Perlen (Teil 25)

Daniel fuhr fort: "Leider waren die Sicherheitsvorkehrungen etwas lasch. Es ist ein altes Museum. Die Exponate sind in Schaukästen ausgestellt, die an eine Alarmanlage angeschlossen sind. Sonst nichts. Die Besucher durften ganz nah heran. Es war noch nie etwas Derartiges passiert, weisst du?"
"Das Beste ist", fügte Nicky an, "dass der Raub am Nachmittag stattfand; in Gegenwart dutzender Besucher."

"Ehrlich? Aber wie gingen sie vor?"



Daniel beschrieb den Vorfall: "In jenem Museum sind die Räume verhältnismässig klein mit engen Korridoren dazwischen. Zur Zeit des Raubs fand eine Führung statt. Als die Gruppe den Ausstellungsraum mit den Luardi Perlen betrat, wo sich schon andere Besucher stauten, erlitt eine ältere Dame einen Herzinfarkt.

Der Führer und einer der Wachleute, die am Eingang jedes Ausstellungsraums stehen, kümmerten sich um die Patientin. Natürlich drängten sich alle Anwesenden um das Spektakel. Dann ging alles sehr schnell.

Zwei Sanitäter kamen mit einer Bahre. Der Alarm ging los. Die Sanitäter hoben die Dame auf die Bahre. Sie begann zu schreien: 'Meine Handtasche! Wo ist meine Handtasche?' Jemand gab sie ihr und sie wurde weggetragen. Begleitet wurden sie von einem Mann, der sagte er sei Arzt und den Leuten befahl, Platz zu machen.

Der Alarm schrillte die ganze Zeit, aber der Wachmann hatte sich hauptsächlich um die Dame gekümmert. Als sich schliesslich eine andere Wache durch die Menge gekämpft hatte, fand er nur noch eine zerbrochene, leere Vitrine und viele verwirrte Zeugen, die nichts Besonderes bemerkt hatten."
(Fortsetzung folgt)

Kommentare:

  1. Thx for your post, I really enjoy your blog. Long time lurker, first time commenter, you know the drill. I tried to share this one time before, I don’t think it posted correctly…hopefully it will this time!

    AntwortenLöschen
  2. I'm always grateful for comments. Also critical ones, by the way. So thx so much. Hope it worked, too, as there seems to be a problem on Blogger concerning comments.

    AntwortenLöschen