Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

27.06.2012

Das Geheimnis der venezianischen Perlen (Teil 21)

Gegen Mittag hörte der Regen auf. Nachdem sie sich umgezogen und die Haare getrocknet hatten, beschlossen sie, auf ein Sandwich zu Granny zu gehen. Sie wollten sie ausserdem fragen, was man am Nachmittag unternehmen konnte. Während Daniel losrannte, seinen Eltern zu sagen, wo er hinwollte, warteten Nicky und Chris auf den Zinnen des sternförmigen Schlosses auf ihn.
Die Fläche war so gross, dass die Besitzer dort Rasen gesät und Tische und Bänke hingestellt hatten. Ein schmaler Graben trennte die Mauer vom Hauptgebäude.

Endlich kam Daniel zurück und sagte: "Alle ok. Wir können los."

Doch dann liess sie das Geräusch hoher Absätze auf Stein unten im Graben und wütendes Fluchen auf Italienisch zögern.

"Nicht so laut du Trottel!", flüsterte eine weibliche Stimme eindringlich. "Soll dich die ganze Stadt hören?"

"Ho saputo che non va riuscire! Le Luardi sono troppo caldi!" Eine Männerstimme.

"Sei still! Nur noch drei Tage, vielleicht weniger. Dann kommt die Yacht."

Die Schritte folgten dem Graben zum Schlosstor. Chris sprintete zum Glockenturm über dem Tor. Er schaffte es, einen Blick auf das Paar zu werfen, das gerade das Schloss verliess: Mr und Mrs Nuzzolo!
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen