Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

12.04.2012

Das Geheimnis der venezianischen Perlen (Teil 14)

Daniel sah ihn mit einer Mischung aus Überraschung und Empörung an. "Gestern. Warum?"
"Du bist blond. Hellhaarige Leute werden normalerweise nicht schnell braun. Weil aber
deine Haut recht dunkel ist, nehme ich an, dass du eine Menge Zeit draussen verbringst."

"Gut gemacht, Sherlock. Aber was, wenn ich dir sage, dass ich im Solarium war?"

"Dann wärst du überall braun. Aber da sind hellere Ränder um Kragen und Ärmel deines T-Shirts. Was immer du den beiden Rowdies gesagt hast, du bist nicht der Warmduscher für den sie dich halten."

"Erwischt", lachte Daniel. "Ich wandere viel und eigentlich fahre ich auch gerne Rad, aber ich brauche ein spezielles Fahrrad."

"Seltsam. Du siehst gar nicht wie ein Snob aus", sagte Nicky.

Daniel kratzte sich hinterm Ohr. "Bin ich nicht… Na ja, ich spreche nicht mit jedem darüber. Aber weil ihr euch wirklich für mich zu interessieren scheint… Ok. Ich benötige das Spezialrad wegen meines Beins."

Nicky und Chris sahen zuerst einander, dann Daniel an. Beide seiner Beine schienen in Ordnung.

"Zu hoch für mich", meinte Chris. "Hattest du eine Operation oder so?"

"Nein."

Wieder kratzte sich Daniel am Ohr. Offenbar war es schwierig für ihn, seinen neuen Freunden zu erklären, was los war. Schliesslich ging er zur Bank zurück und schlug sein rechtes Bein zwei Mal dagegen. Es klang hart und hohl. Nicky und Chris sahen Daniel erschrocken an.

"Eine Prothese", erklärte er. "Ein künstliches Bein."
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen