Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

01.02.2012

Das Geheimnis der venezianischen Perlen (Teil 5)

Blick auf Hughtown vom "Garrison Hill"

Der Mann packte Nickys Handgelenk und zog sie so unsanft fort, dass sie hinfiel. Seine Frau
riss den Collie an der Leine zurück und fauchte ihrem Mann etwas zu, das Nicky und Chris
aber nicht verstanden. Viel leiser und mit sichtbarer Anstrengung freundlich zu erscheinen,
erklärte der Mann:

"Fürst beisst."

Nicky rieb sich das Handgelenk und sah den Collie ungläubig an. Der wedelte aufgeregt, liess
hechelnd die Zunge heraushängen und beäugte seine neue Bekannte mit schräg gelegtem
Kopf aufmerksam. Ein Bild der Gutmütigkeit.

In diesem Moment sprengte ein altes London Taxi den Hügel hinauf und kam mit
quietschenden Reifen zum Stillstand.

Ein junger Fahrer sprang heraus, entlud fieberhaft das Gepäck. Ein ältliches, gehetzt wirkendes Ehepaar stieg aus und eilte in die Abflughalle.

"Eine Minute bitte", rief der Fahrer Barbie und ihrem Mann über die Schulter zu, während er
mehrere Gepäckstücke hinter seinen Passagieren her balancierte. Kurz darauf kam er mit
einem breiten Lächeln zurück.

"Willkommen auf den Scilly Inseln!"

"Netter Willkomm, wirklich!", fuhr ihn der Mann. "Wir hatten ein Taxi für zehn Uhr bestellt. Jetzt ist es zwanzig nach. Das werden wir Ihrem Chef melden."

"Ja, Sir", antwortete der Fahrer ruhig. "Dann müssen Sie Mr und Mrs Nuzzolo sein. Machen
Sie es sich im Wagen gemütlich. Ich kümmere mich um ihr Gepäck, dann kann's losgehen."

Mr Nuzzolo gab ein Grunzen von sich, gehorchte aber. Während der Fahrer die Koffer
verstaute, wandte er sich an Nicky und Chris: "Dann bist du wohl Chris. Ich bin Mike. Hallo.
Gib mir deinen Rucksack und springt rein." Mit einem Zwinkern fügte er hinzu: "Netter
Mensch dieser Nuzzolo. Wenn das seine Ferienstimmung ist, möchte ich nicht wissen, wie er
unter Stress reagiert."           

Nicky und Chris kicherten, aber als sie zusammen mit den Nuzzolos im hinteren Teil des
Taxis sassen, waren sie mäuschenstill. In der Mitte des kleinen Stadtplatzes hielt Mike an
und holte den Rucksack von Chris aus dem Kofferraum.

"Grüsst mir Granny, bitte", sagte er zu den beiden, bevor er zum Abschied winkte und den
Garrison Hill hinauf davon fuhr.

Die Grossmutter besass ein kleines Gasthaus in der Nähe des Kais. Seine Mutter und Nickys
Vater waren im Haus mit der fantastischen Aussicht über den Hafen aufgewachsen. Als ihre
Kinder ausgezogen waren, erschien Granny das Haus bereits ruhiger, als ihr lieb war.

Nach dem Tod ihres Mannes beschloss sie, dass sie Leute um sich brauchte. Also wartete sie
lange genug, um die Nachbarn zufrieden zu stellen, zog in den untersten Stock und richtete
die anderen zwei für Sommergäste ein. Mit der Zeit machte sie viele interessante Bekannt-
schaften. Die Esszimmerwand war mit Postkarten begeisterter Gäste vollgeklebt.

Als sie das Wohnzimmer betraten, war Chris erstaunt, den älteren Herrn vorzufinden, der
ihm im Helikopter gegenüber gesessen hatte.
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen