Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (If you do so, the site might not run smoothly anymore.)
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.)
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

14.01.2012

Das Geheimnis der venezianischen Perlen (Teil 3)

Chris starrte aus dem Fenster. Ein Überfall in Penzance? Das klang interessanter als alles,
was er erhoffen konnte.

Er hasste die Scilly Inseln ja nicht. Aber es würde langweilig werden. Zwei Wochen mit seiner Grossmutter an einem Ort, wo absolut nie etwas passierte. Natürlich vergötterte ihn Granny, wie er sie nannte. Und sie kochte fantastisch. Aber sie war schon dreiundsechzig! Wie spannend konnten Ferien mit einer alten Frau schon werden?

Zwanzig Minuten später landete der Helikopter in St. Mary's. Chris musste zugeben, dass er
den Flug trotz des ohrenbetäubenden Lärms genossen hatte. In Einer-Reihe überquerten die
Passagiere die Landebahn und traten durch eine Tür, auf der in Englisch "Gepäckrückgabe"
stand. Der Raum hatte weiss gestrichene Wände, ein Wellblechdach und einen
Zementboden. Es roch nach Kerosin.



Das Gepäckband kam durch ein Loch in der Wand, vor das ein Stück Plastik genagelt worden
war. Chris fand das abenteuerlich, aber Barbie sah sich schockiert um.

Zwei Leute warteten bereits. Der Man trug einen teuren Anzug, hatte kurzes, schwarzes Haar
und einen winzigen Oberlippenbart. Das Mädchen war etwa so alt wie Chris und hatte einen
Pferdeschwanz. Sie trug Jeans, T-Shirt und Turnschuhe, die früher wohl lila gewesen waren,
aber jetzt grau mit dem Staub vieler Abenteuer.

Als die ersten Koffer durch die Luke rutschten, drängte der Mann mit solcher Wucht an Chris
vorbei, dass der fast stürzte.

"Zur Seite! Das sind meine", fauchte der Mann mit südlichem Akzent.

"Hey!", rief Chris. "Der richtige Ausdruck wäre 'Excuse me'."

Der Mann packte sein Gepäck, drehte sich zu Chris um und schoss ihm einen Blick als wäre
er Dreck. Dann drehte er sich zu Barbie um, gab ihr einen nervösen Wink mit dem Kinn und
verliess den Schuppen. Chris war baff.

"Tut mir leid, Schätzchen", entschuldigte sich Barbie. "Mein Mann ist leider etwas
ungeduldig."

Mit ihrem Hund an der Leine und einem spektakulären Hüftschwung folgte sie ihm.

"Bist du nicht zu jung, um Frauen hinterher zu starren?"

Chris wirbelte herum. Da stand das Mädchen und grinste ihn an.
(Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen