Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (Unfortunately, to my knowledge, Blogger doesn't provide any other means to acchieve this.) If you do so, the site might not run smoothly anymore.
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Soweit ich weiss, gibt uns Blogger leider keine andere Möglichkeit, dies zu erreichen.) Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

04.07.2015

Was sonst los war...

Bettina Spoerri ist Gewinnerin des 2. BAARER RABEN 2015.

Morgen fahre ich in die Ferien, aber gerade noch rechtzeitig kam die Pressemitteilung zur Gewinnerin des "Baarer Raben 2015" heraus, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten will. Der Einfachheit halber (und weil ich heute noch eine ellenlange Liste abarbeiten muss) hier die Pressemitteilung 1:1.
 
Der ABRAXAS Förderpreis für Kinder- und Jugendliteratur wird vom Verein ABRAXAS zusammen mit der Gemeinde Baar 2015 zum zweiten Mal für die Erstpublikation eines deutschsprachigen literarischen Werkes für Kinder oder Jugendliche verliehen. Er umfasst eine Preissumme in Höhe von Fr. 4'000.- sowie die Veröffentlichung des Werkes in Form eines SJW-Heftes im Programm des SJW-Verlags, Zürich. Der erste BAARER RABE ging 2013 an die Ostschweizer Autorin Andrea Gerster für „The Best of Tarantino“, das 2014 im SJW Verlag erschien.

Die diesjährige Preisträgerin Bettina Spoerri ist Autorin, Literaturwissenschaftlerin, Leiterin des Aargauer Literaturhauses und wohnt in Zürich. Den Preis erhält sie für ihre Geschichte mit dem Titel „Schneller als Licht“. Ihre Geschichte mit prägnanten Sätzen und treffenden Beschreibungen, mit einer starken Bildsymbolik und mit dem offenen, aber hoffnungsvollen Ende, konnte die Jury überzeugen. Ausserdem würdigte die Jury besonders die einfühlsame und berührende Beschreibung der Innenwelt eines Kindes, das sich in einer Ausnahmesituation befindet.

Die Preisverleihung findet mit einer szenischen Lesung aus „Schneller als Licht“ Anfang November in Baar statt. Die Aufführung wird im Rahmen von ABRAXAS, dem Zentralschweizer Kinder- und Jugendliteratur-Festival inZug, am Sonntag, 8. November 2015 um 16:00 Uhr wiederholt.
 

27.06.2015

What else has happened...

Don't spoil your chances – jury tipoffs

This November, during the ABRAXAS children'sbook festival in Zug, Switzerland, the "Baarer Rabe" will be awarded for the second time. This award for upcoming children's book writers celebrates an unpublished work of fiction in German. Eligible are a team of authors or one person alone, who write literature for children or YA but haven't been published in that field (from the ABRAXAS-Festival website). With a prize of CHF 4'000, it's one of the best paid of its kind in all of the German speaking countries. In addition to that, the story will be published by SJW-Verlag in their usual format.
The beautiful venue where the jury met

 Again, I was able to help choose the winner as a jury member. The competition had received a more stringent set of rules. Perhaps this was one of the reasons, why the quality of the sent-in stories was better than last time. But even so, it was obvious that some people think you can write a children's story for a quick fun on a rainy Sunday afternoon, and that quality doesn't matter anyway. The jury noticed, for example, that none of the texts – even the winning story – was of a high enough standard to be published without heavy reworking. (As opposed to the 2013 winner "The Best of Tarantino", whose wonderfully worked voice and prose – besides an absolute stunning plotline and great humour – intrigued and convinced the jury.)
If future competition winners want to seize their chances (and that's not only true for the "Baarer Rabe") we suggest you pay attention to the following 5 jury tipoffs:

1.) Follow the rules!

21.06.2015

Was sonst los war...

So wahrt man seine Chancen - Tipps der Jury
Zum zweiten Mal wird diesen November anlässlich des ABRAXAS Kinderbuchfestivals in Zug der "Baarer Rabe" vergeben werden. Dieser Förderpreis prämiert ein unveröffentlichtes deutschsprachiges Werk von Autorinnen und Autoren (einzeln oder im Team), die Kinder- oder Jugendliteratur erschaffen, aber noch keine eigenständige Publikation in dieser Sparte herausgegeben haben (Zitat Webseite ABRAXAS-Festival).
Der "Baarer Rabe" ist mit einer Preissumme in der Höhe von Fr. 4‘000.– einer der höchstdotierten dieser Art im deutschsprachigen Raum. Zusätzlich winkt die Veröffentlichung der Geschichte in Form eines SJW-Heftes.
Ort der Entscheidung. Schüür in Baar
Auch in diesem Jahr durfte ich als Jury-Mitglied bei der Wahl mithelfen. Der Wettbewerb hatte verschärfte Regeln erhalten. Vielleicht lag es daran, dass die Qualität der eingeschickten Werke höher war, als letztes Mal.
Doch auch so fiel auf, dass offenbar immer noch viele Leute denken, man könne eine Kindergeschichte schnell an einem verregneten Sonntagnachmittag schreiben, und Qualität sei dabei sowieso nicht wichtig. So musste die Jury dieses Jahr z.B. bemerken, dass keiner der Texte – nicht einmal der Siegertext – so ausgearbeitet war, dass er ohne redaktionelle Veränderung zur Veröffentlichung übernommen werden könnte. (Im Gegensatz zur Gewinnerin 2013 "The Best of Tarantino", die neben genialem Aufbau und Humor vor allem durch ausgefeilte Sprache bestach.)
Wenn zukünftige Wettbewerbsteilnehmer/innen (und das gilt nicht nur für den "Baarer Raben") ihre Chancen auf einen Sieg wahren wollen, sollten sie diese 5 Tipps der Jury beachten:

1.) Regeln befolgen!

13.06.2015

Lady in Black (part 2)


Henriette Brun introduced the authors (here me) last October
Yes, he'd been asking for it. But perhaps they were still in the turret?

In his panic, Luke landed in the dungeon first, but eventually he found the summer room and the correct passage.

His family weren't there. Yet in the middle of the room, her hand resting on the back of a chair, gazing through a tiny window and over the lake, stood a tall, elegant lady in a long black silk dress. She wore her hair pinned up in an elaborate style.

Father had read from a brochure that, sometimes, actors impersonated figures from the past. This woman could help him.

"Excuse me," Luke asked. "Have you seen my parents?"

The lady turned around.