Cookies

This site uses cookies, for example to provide statistics, or to enable you to post comments. If you don't want that, please, adjust your personal browser to block cookies. (Unfortunately, to my knowledge, Blogger doesn't provide any other means to acchieve this.) If you do so, the site might not run smoothly anymore.
I apologise for any inconvenience.

Diese Seite verwendet Cookies, z.B. zum Erstellen von Statistiken, aber auch, um das Posten von Kommentaren zu ermöglichen. Ist dies unerwünscht, bitte den persönlichen Browser so einstellen, dass Cookies blockiert werden. (Soweit ich weiss, gibt uns Blogger leider keine andere Möglichkeit, dies zu erreichen.) Es könnte sein, dass dadurch die Seite nicht reibungslos läuft.
Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

19.04.2014

Serena and the Knights of St. John (Part 1)


Mediterranean Sea, early March 1565

The Ottoman merchant ship didn't stand a chance. The Knights' Galley was better armed and its crew outnumbered the Turkish one. So the Ottoman captain opted for escape. Yet he could only rely on his sails, whereas the Galley was propelled by oars as well.

Serena stood on deck, clinging to a rope. Shouting men were swarming around her.

"What are you doing here?" one of the sailors yelled. "Get lost! Let us do our jobs."

Serena didn't like it below deck. The air was hot, humid and smelled of salt, algae and the stored spices. The mixture made her queasy. She obeyed only because the frantic activity on deck and the prospect of the battle scared her.

Serena climbed down the narrow stairs and stopped dead. Two men were talking in hushed voices.

12.04.2014

Serena und die Johanniter (Teil 1)

Mittelmeer, Anfang März 1565

Das Ottomainische Handelsschiff hatte keine Chance. Die Galeere der Ritter war besser bewaffnet und hatte die viel stärkere Besatzung. Also wählte der Ottomanische Kapitän die Flucht. Aber er hatte nur die Kraft seiner Segel, während die Galeere zusätzlich durch Ruder angetrieben wurde.

Serena stand an Deck, klammerte sich an ein Seil. Schreiende Männer schwärmten herum.

"Was tust du da?", brüllte sie einer der Matrosen an. "Verschwinde! Lass und unsere Arbeit machen."

Serena gefiel es gar nicht unter Deck. Die Luft war heiss, feucht und roch nach Salz, Algen und den geladenen Gewürzen. Von dieser Mischung wurde ihr übel. Sie gehorchte nur, weil die hektische Aktivität an Deck und die Möglichkeit einer Schlacht sie ängstigten.

Serena stieg die schmale Treppe hinunter, blieb stockstill stehen. Zwei Männer unterhielten sich flüsternd.

06.04.2014

What else has happened...

On Saturday, 29 March, the AGM of the BSV-Bern (Association of Authors of the Canton of Berne) took place in Berne. As I wasn't able to take time off work, I only joined in at 17h for the "cosy" part of the evening.

Konrad Pauli read from his two latest publications "Seit jeher unterwegs" (At All Times on the Raod) and "Marcos Blicke ins Seeland" (Marco's glances into the Seeland) [the "Seeland" being the part of Canton Berne where I'm from; around the lake of Biel]. The short stories and pieces of flash fiction alternatingly made us laugh, feel nostalgic or pensive. (For instance, when Konrad Pauli read how half of the village and Marco build an ice rink during a longer frosty period, it reminded me of

29.03.2014

Was sonst los war...

Gestern fand in Bern die Generalversammlung des Berner Schriftsteller/innen Vereins statt. Da ich nicht frei nehmen konnte, stiess ich erst um 17h zum gemütlichen Teil dazu.

Konrad Pauli las aus seinen beiden neusten Publikationen "Seit jeher unterwegs" und "Marcos Blicke ins Seeland". Die Kurz- und Kürzest-Geschichten brachten uns mal zum Lachen, mal machten sie nachdenklich oder liessen uns in Nostalgie schwelgen. (Als Konrad Pauli zum Beispiel